Die Darstellung dieser Seite ist für Nutzer der browser "Firefox", "Opera", "Safari" oder "Chrome", optimiert (sicherer und kostenloser download Deutsche Version Firefox hier) // The presentation of this page is for users of the browsers "Firefox", "Opera", "Safari" or "Chrome" optimized (safe and free download English version Firefox hier).


arche-foto.com

Archiv


Burkhart Rüchel

Maschinenbau Fabrikkomplex in Wildau

Berliner Maschinenbau Actien Gesellschaft vormals L. Schwartzkopff (1897-1945) /
   VEB Schwermaschinenbau Heinrich Rau (1952-1995) ↓

Technische Hochschule Wildau auf dem Gelände ↓
Schwartzkopff Werkssiedlung ↓

ausführliche Geschichte siehe: schwartzkopff-wildau.de

(Mauszeiger auf Bild zeigt Bildtitel)

* * *

Berliner Maschinenbau Actien Gesellschaft vormals L. Schwartzkopff (1897-1945) / VEB Schwermaschinenbau Heinrich Rau (1952-1995):

Halle, heute genutzt von der Fa. HABU (Granit u. Marmor)

     

Halle 21, letzte Halle im ursprünglichen, unsanierten Zustand (Ende 2016)

                                                                                                                                                                                                                                               

Halle 39

 

Gesundheitszentrum Wildau, früher Poliklinik

Halle

     

Halle, heute Sitz der Fa. Airkom sowie des ZAL Berlin-Brandenburg

       

Halle

     

Giebelfront (Westseite)

           

Haus 10 (Schwartzkopfstraße 9), genutzt von der SMB Wildau / ZAL Berlin-Brandenburg / Fa. airkom

     

         

Halle 20

 

Halle

 

   

Haus 13, heute genutzt von der Technischen Hochschule Wildau

Errichtet 1914 diente das Gebäude der Berliner Maschinenbau Aktien Gesellschaft vormals L. Schwartzkopff als Verwaltungssitz. Zwischen 1949 und 1990 Direktion des VEB Schwermaschinenbau Heinrich Rau. Ab 1995 erfolgte eine Teilsanierung, heute ist das Gebäude Sitz der Hochschulverwaltung.

                               

Halle 10: heute Mensa und Bibliothek der Technischen Hochschule Wildau

Errichtet 1920 wurde Halle 10 bis 1945 als Demontage- und Versandhalle genutzt. Zwischen 1949 und 1990 erst Montagehalle, später Produktionsbereich für die Zahnradfertigung des VEB Schwermaschinenbau Heinrich Rau. Ab 2002 Umbau und ab 2007 Nutzung als Informations-, Kommunikations- u. Medienzentrum mit Mensa der Technischen Hochschule Wildau.

           

Schwartzkopff-Lokomotive 52 8135-7 auf Drehscheibe als technisches Denkmal vor dem ehemaligen Direktionsgebäude (heute Haus 13)

           

Halle im Ausbau

     

Halle 19, Sanierung und Umbau für die Technische Hochschule Wildau, zukünftiger Nutzer ist das Studentenwerk Potsdam.

                 

                 


Technische Hochschule Wildau

Halle 14, heute genutzt von der Technischen Hochschule Wildau

               

Halle 17, heute genutzt von der Technischen Hochschule Wildau

                     

Reste von Versorgungseinrichtungen am westlichen Rand des Komplexes

   

Reste von Luftschutz-Bunkern am westlichen Rand des Komplexes

                 


Schwartzkopff-Siedlung

Die Siedlung entstand - ebenso wie das Werk - ab 1897 als Werkssiedlung der Berliner Maschinenbau Aktien Gesellschaft. Nach 2003 erfolgte eine umfassende Sanierung bzw. Modernisierung. Bis 2015 wurden u.a. etwa 10 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln eingesetzt.

                       

Ehemaliges Kasino:, mit ursprünglich Fest- u. Speisesaal, Kegelbahn, Bibliothek. Heute: Volkshaus, Rathaus und Sitz der Kommunalverwaltung

       

Ludwig-Witthöft-Schule:

 

verschiedene Wohnhäuser:

                                       

© 2016 Burkhart Rüchel       Hauptseite